Treffen mit der Liegi vom 12. Dezember 2018

Eine Delegation des Vorstandes hat sich noch kurz vor den Weihnachtsferien mit Frau Annett Lohse und Herrn Sascha Kunz getroffen. Folgende Themen wurden diskutiert:


Mieterpolitik: Update in Sachen Gemeinderatsbeschluss  


Update 3.4.2019: Ausführlich festgehalten im folgenden Link. Scrollen bis zum PDF «Stadtratsbeschluss Vermietungsverordnung»


Der Stadtrat hat auf die 12 Fragen der FDP-Fraktion betreffend Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses zur Vermietung von städtischen Wohnungen ausführlich geantwortet: https://www.stadt-zuerich.ch/portal/de/index/politik_u_recht/stadtrat/geschaefte-des-stadtrates/stadtratsbeschluesse/2018/Jun/StZH_STRB_2018_0483.html

Die Verordnung, welche die Vermietung von Stadtwohnungen neu regelt, trat am 1.1. 2019 in Kraft. Dann begann die Übergangszeit von fünf Jahren. 

Zum Beispiel aus der Antwort zur Einkommens- und Vermögensregelung: Wenn nach diesen fünf Jahren mehr als 15% der Haushalte in städtischen Mietwohnungen die neuen Vorgaben übersteigen (d.h. Einkommen ist mehr als das Sechsfache der Miete und das Vermögen ist höher als 230’000 Franken), dann kommt es zu Massnahmen. Heute ist das bei rund 17% der MieterInnen von Stadtwohnungen der Fall.


Wie funktioniert die Energieversorgung im Riedtli?

Mit der Sanierung vor 12 Jahren wurde die gesamte Siedlung von einer zentralen Ölheizung auf dezentrale Gasheizungen umgestellt. Nun hat jeder Wohnblock eine Heizungsanlage. Diese 27 Gasbrenner versorgen uns mit Wärme und Warmwasser. Die Heizungen sind auf 25 Jahre Betriebsdauer ausgelegt. Nachher ist eine Umstellung auf erneuerbare Energieträger (Holzpellets oder Erdsonden) möglich. Dies auch im Sinne der 2000 Watt Gesellschaft. 

Für die Energieversorgung hat die Liegi einen Vertrag mit dem Energiedienstleister energie360°.


Update Elektromobilität

Motiviert durch unsere Initiative in Sachen Elektromobilität hat die Liegi die Firma «Impuls Mobilität» (Stadtverkehr Zürich) mit einer ausführlichen Umfrage zur Mobilität beauftragt. Viele MieterInnen haben diese Gelegenheit benutzt und der Stadt ein Feedback zu ihrem Mobilitätsverhalten gegeben. Die Auswertung der Umfrage ist ausführlich und die Resultate werden auch als Grundlage für weitere städtische Siedlungen dienen. Das weitere Vorgehen in Sachen Elektromobilität im Riedtli wird verwaltungsintern diskutiert. 

Es besteht die Möglichkeit, dass die Geschäftsleiterin von «Impuls Mobilität», Frau Martina Dvoracek, die Ergebnisse dem Riedtli-Verein vorstellen wird, zum Beispiel an der GV (1. April 2019).


Auch wenn es dem Vorstand in diesem Anliegen zu langsam vorwärts geht (hätten wir bereits eine Ladestation, dann wäre das kleine Mobility Dieselauto an der Stolzestrasse bereits durch ein E-Auto ersetzt), verstehen wir das überlegte Vorgehen der Liegi. 


Velohäuschen

Die Liegenschaftenverwaltung organisierte mit Flyern eine Detektivaktion. Der Riedtli-Vorstand begrüsst zwar, dass die Liegi bezüglich unbenutzter oder sehr selten benutzter Veloplätze etwas unternimmt, schätzt aber diese Art von Sozialkontrolle nicht.

Gemäss Frau Lohse und Herr Kunz hätten aufgrund der Aktion immerhin einige MieterInnen ihre Schlüssel wieder abgegeben. Es sei auch zu einzelnen „Anzeigen“ gekommen. Einige Plätze sind nun wieder frei, dies aber nicht unbedingt an den begehrtesten Standorten.



Fensterläden

Mieter haben gemeldet, dass die Fensterläden bzw. Rollläden Sanierungsbedarf haben. Der Liegi ist dies bekannt. Ab 2019 wird mit der Fensterladenpflege begonnen. Gestartet wird an der Winterthurerstrasse. Herr Kunz holt gerade Offerten ein. 


Riedtli im Januar 2019, für den Vorstand: Bernard  und Regula


Events